Kernspintomographie–MRT

An unserem Standort in Falkensee verfügen wir seit Januar 2011 über ein modernes 1,5-Tesla 16-Kanal-MRT der Firma Toshiba.

Seit Januar 2019 können wir Ihnen auch am Standort in Rathenow MRT-Untersuchungen an einem modernen 1,5-Tesla Gerät der Firma Canon medical, vormals Toshiba anbieten.

Insbesondere die Weichteilgewebe (innere Organe, Muskeln, Sehnen und Bänder) lassen sich mit der Kernspintomographie sehr gut darstellen. Auch Veränderungen der Knochen (Brüche, Tumoren) können im MRT untersucht werden.

Mit diesen Geräten können wir sämtliche etablierten MRT-Untersuchungen

durchführen.

Teilweise ist es sinnvoll, die Untersuchung durch Gabe eines Kontrastmittels zu ergänzen, um eine höhere Aussagekraft zu erhalten. Dies wird zur Untersuchungszeit individuell von dem betreuenden Arzt festgelegt. Falls Sie unter einer Funktionseinschränkung der Nieren leiden sollten, bitten wir Sie, uns dies in dem vor der Untersuchung stattfindenden Gespräch mitzuteilen.

Bei der Kernspintomographie werden die Bilder nicht mit Hilfe von Röntgenstrahlen, sondern mit Hilfe starker, sich teilweise schnell ändernder Magnetfelder erzeugt. Schädliche Einwirkungen sind daher im Allgemeinen nicht zu erwarten. Sollten sich jedoch metallhaltige Fremdkörper (u.a. Prothesen, Herzschrittmacher, Cochlea-Implantate) innerhalb oder an Ihrem Körper befinden (u.a. Piercings, Permanent-Make-up, Tätowierungen), so bitten wir Sie, uns dies vor Betreten des Untersuchungsraumes während des bereits erwähnten Vorgespräches mitzuteilen, da dann unter Umständen zu Ihrer Sicherheit auf die Durchführung der Untersuchung verzichtet werden muss. Bei Vorliegen einer Schwangerschaft sollte eine MRT-Untersuchung im Allgemeinen ebenfalls nicht durchgeführt werden.

Im Anschluss an die Untersuchung werden die generierten Bilder in unser praxisinternes Netzwerk ("PACS") zur Befundung eingestellt, eine Kopie der Untersuchung auf CD-ROM wird üblicherweise im Anschluss an die Untersuchzung dem Patienten ausgehändigt. 

Die Befundung der Untersuchung erfolgt durch einen erfahrenen Facharzt für Diagnostische Radiologie.

Weitere Informationen zur Kernspintomographie/Magnetresonanztomographie in der Wikipedia